Netzwerk-CM Schweiz

Netzwerk Case Management Schweiz ist ein Verein von im Gesundheits-, Sozial- und Versicherungsbereich tätigen Personen und Institutionen, die mit der Methode des Case Management arbeiten.

"Viele Menschen können sich selber managen"

Claudia Merki - 16. Dezember 2015

Interview mit Karin Meier-Bohrer, Präsidentin Spezialkommission Gesundheits- und Umweltdepartement und Gemeinderätin Grüne der Stadt Zürich

Seit gut zwölf Jahren wird in der Schweiz die CM-Methode in der Praxis angewendet - in Versicherungen, Sozialämtern, Spitälern, Grossunternehmen etc., aber auch etwa bei Schulabgängern. Welches ist aus Ihrer Sicht die volkswirtschaftliche Bedeutung von CM in der Schweiz?

Sie ist gering. Der Wert des Case Management sollte sich auch nicht in Franken und Rappen, sondern in einem Mehr an Lebensqualität für Betroffene äussern.

Inwiefern hat CM zu Kosteneinsparungen bei den verschiedenen Beteiligten beigetragen? Oder hat CM im Gegenteil die Kosten noch gesteigert?

Bei einer Vollkostenrechnung, also unter Berücksichtigung der Arbeitszeit des Case Managers, dem Overhead, der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt, der Kostenersparnis durch Vermeiden von Doppelspurigkeiten etc. vermutlich ein kleiner monetärer Gewinn. Bei richtigem Einsatz jedoch können grosse Vorteile für die Klienten und Klientinnen resultieren. So gibt es beispielsweise keine Mehrfachuntersuchungen mehr, wichtige Massnahmen gehen nicht vergessen, der Case Manager hat die Fäden in der Hand. Klienten und Klientinnen haben eine Vertrauensperson und sind weniger mit Widersprüchen konfrontiert.

Soll CM eine freiwillige Leistung oder eine Pflichtleistung von Versicherern, Staat und Gemeinden sowie Institutionen sein?

CM soll eine freiwillige Leistung bleiben. Es gibt viele Menschen, die sich selber managen können. Eine Bedarfsgerechte Anwendung ist richtig.

Welche Zukunft sehen Sie für das Case Management-Verfahren?

Für Personen, die nicht in der Lage sind, ihre Belange selber in die Hand zu nehmen, macht das Verfahren auch künftig Sinn.

Welches Risiko sehen Sie bei der Anwendung von Case Management?

Wenn das Ziel von Case Management in erster Linie die Kostenoptimierung und weniger die Unterstützung von Personen in schwierigen Situationen ist, handelt es sich um Machtmissbrauch. Wenn Versicherungen also nur Geld sparen oder Arbeitgeber einen Mitarbeiter möglichst schnell wieder an der Arbeit haben wollen. Dies wäre allerdings sowieso nicht zielführend, weil dadurch kein Empowerment des Betroffenen erreicht und somit am wirklichen Problem „vorbei gemanagt“ wird.

Foto: zvg

Newsletter Abonnieren

Hier können Sie den Netzwerk Case Management Newsletter abonnieren. Einfach E-Mail Adresse eintragen und mit "SENDEN" Ihre Anfrage bestätigen.